Tochter von – Das war die Lesung

5 Okt

Für die nachträgliche Visualisierung unserer “Tochter von” Lesung vom 21. September verwenden wir stilecht ausschließlich mit dem I-Phone – treuer Begleiter der Reichen und Schönen – aufgenommene Bilder. Schweiget andächtig. Die I-Phone Sklaven, die die heiligen Geräte bedienten, um die Schönheit der Nadavilleusen auf ewig festzuhalten, sind Dorin Popa und Valentina Eppich.

So sah das aus. Jenes entzückende rote Gebilde, welches den Zuschauerraum so vorzüglich schmückt, ist übrigens eine überdimensionale Nabelschnur, geschaffen von Valentina Eppich. Dieses Werk ist das verbindende Glied zwischen der Lesung und der am gleichen Abend stattgefundenen Vernissage “Die Traurigkeit einer jungen Frau – ach ne, doch nicht.”
(weiterlesen…)

Das war die Lesung im … Juli

4 Okt

Jaja, schon klar, wir sind ein bisschen spät dran. Aber, wie heißt es so schön – besser spät als nie und deshalb wollen wir auch zu unserer Lesung “Haute Cuisine für arme Schlucker” ein paar visuelle Eindrücke präsentieren.

Zunächst galt es ja, die Lokalität mit dem ominösen Namen “Hirnraum” aufzuspüren. Aber zum Glück war der Gasteig an seinem Jubiläums-Event “Gasteig Elements” gut ausgeschildert. Unserem Thema gemäß lasen wir (tadaaa) Mittags. Und durften uns vorher und nachher am Künstler-Catering bedienen – das wir ganz einfach mit zur Lesung schleppten und als Deko benutzten. Essbare Deko. Also, Deko, an der sich immer die beiden gütlich tun konnten, die nicht lasen. Aber wir schweifen ab. Nun zu den Bildern:
(weiterlesen…)

Töchterliche Lebensweisheiten

16 Sep

Sie sind jung und schön und berühmt und … äh … erfolgreich und sie nehmen auch kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, ihre Lebenserfahrung und ihre Erfolgsrezepte mit uns zu teilen!

Für alle, die gestern nicht auf der Lesung sein konnten und auch für die, die da waren zum Nachlesen, wollen wir an dieser Stelle die wichtigsten Tipps und weisen Worte der hochtöchterlichen Töchter auflisten, die uns zutiefst bewegten und unser Leben mit Sicherheit für immer verändern werden:
(weiterlesen…)

Nadaville präsentiert: Saskia Kalis

3 Sep

So, da nun der 15. September mit großen Schritten näher rückt – und was da ist, wissen wir ja alle, Stichwort supersuper Nadaville-Lesung mit Titel “Tochter von” und supersuper Vernissage mit Titel “Die Traurigkeit einer jungen Frau – ach ne, doch nicht” im Provisorium, ist es nun an der Zeit, für ein paar Worte zu unserer Gastleserin Saskia.

Man kennt sie nämlich bereits von der Schorsch-Lesung 2010. Das ist aber jetzt schon ein Jahr her, deshalb sei sie an dieser Stelle noch einmal gebührend vorgestellt:

(weiterlesen…)

Lesung: “Tochter von”

21 Aug

Auf dem Arbeitsmarkt herrscht Chancengleichheit. Also, mehr oder weniger. Klar, Sie haben ein tolles Zeugnis und großartige Referenzen. Aber die Tochter des Vorstands suchte nunmal gerade einen Job, um die Monate nach dem Abi zu überbrücken, und Sie müssen schon verstehen, dass das Mädchen für diese Position geeigneter ist. Wir wünschen Ihnen auf Ihrem zukünftigen Weg viel Glück.
Wozu den beschwerlichen Weg aus Schule, Studium, Praktika, Neben- und Ausbeuterjobs gehen, wenn es auch mit Mama, Papa und einem gut situierten Gatten geht? (weiterlesen…)

Lesung: Haute Cuisine für arme Schlucker

2 Jul

Werte Gäste,

lassen Sie sich von uns mit literarischen Leckereien verwöhnen. Knackige Dramen, frische Absurditäten, zart schmelzende Romanzen oder würziger Humor – unsere große Auswahl an Texten bietet mit Sicherheit etwas für jeden Geschmack.

Unser kompetentes Team Katrin Baumer, Jessica Riccò und Monika Schuster wird Sie in eine Welt der Sinnesfreuden entführen.

Wir präsentieren Ihnen Texte rund ums Essen – und vielleicht auch etwas gegen den Hunger.

Möglicherweise kann Sie ja auch ein edles Wörtchen aus unserem großen Sortiment der erlesensten Sätze begeistern?

Wann: Sonntag, 24.07., 12.00Uhr

Wo: Gasteig, Hirnraum

Eintritt frei

Es wünschen einen guten Appetit,

Ihre Nadavilleusen

Katrin & Jessica

Die Veranstaltung findet im Rahmen von “Gasteig Elements” anlässlich des 25 jährigen Jubiläums statt.

Lesung “Das Böse in uns” entfällt … nicht

19 Jun

Liebe alle,

nun sind nicht wir böse sondern das Wetter (Schenkelklopfer), weshalb wir die heutige Lesung leider auf einen anderen Termin verschieben müssen. Wir wünschen euch einen schönen Sonntag und bieten allen, die nun vor Trauer weinen und schluchzen, das nächste Mal ein paar Gratis-Tempos (einzelne natürlich, keine Packungen) als Entschädigung.

Es grüßen

eure nöligen Nadavilleusen.

UPDATE: Wir haben einen neuen Termin! Die volle Dröhnung Bösartigkeit gibt es nun am Montag, 27.06.

http://www.nadaville.de/2011/06/17/nadaville-unterwegs-lesung-das-bose-in-uns/

Lesung: Das Böse in uns

17 Jun

Nadaville unterwegs: Wir stranden!

Wie es sich spontan ergab, werden wir den Kulturstrand 2011 mit einer Lesung beglücken und zwar zum Thema: “Das Böse in uns”. Damit kennen wir uns aus, schließlich sind wir ja selbst durch und durch garstig.

Wann: Montag, 27.06.
20.00 Uhr

Wo: Professor Huber Platz, direkt vor dem LMU Hauptgebäude

Kommet und sehet … äh … höret … na, wie auch immer und amüsieret euch ganz grässlich.

Wo die kleinen Hasis herkommen.

24 Apr

Damit die Eier zu Ostern verteilt werden und Katrin und Jessica auch ein prächtiges Osterfest mit Lammkeule und Häschennieren haben, muss jedes Jahr für Nachschub gesorgt werden. Ihr kennt ja sicher den Ausdruck “Rammler”. Wie das mit den Hasen und den Häsinnen also anfangs funktioniert weiß jeder, brauchen wir nicht erklären. Ein polnisches Kinderbuch jedoch hat uns jetzt endlich mal aufgeklärt, was nach dem Rammeln und einer durchschnittlichen Wartezeit von einem Monat passiert. (weiterlesen…)

Warum der Osterhase nicht kommen wird

23 Apr

Liebe Kinder,
es ist nicht so, dass euch der Osterhase nicht mag. Das geich zu Beginn. Wenn ihr morgen also traurig vor leeren Nestern sitzt, ohne Schokolade, gebackenen Lämmchen und gefärbten Eiern, war das keine böse Absicht. Der Osterhase ist leider verhindert, da kann er nichts machen. Aber soviel sei gesagt: Eure Süßigkeiten waren sehr lecker. Außerdem haben wir jetzt hübsche Mützen mit großen Fellbommeln oben drauf, damit wir im Winter nicht frieren. Und das Gute für euch: Ihr werdet nicht dick und … hm … nichts und. Wir essen derweil Braten. Von welchem Tier? …ähm … keinem bestimmten natürlich.
Eure Nadavilleusen